Innovatives Tankschiff Design für Rhein-Niedrigwasser vorgestellt

BASF SE hat ein innovatives Tankschiff für das Rhein-Niedrigwasser vorgestellt. Das Hamburger Design- und Ingenieurbüro TECHNOLOG services GmbH hat in einer Arbeitsgemeinschaft das Konzept für dieses Tankschiff mit erarbeitet und darauf aufbau-end das Basic Design entwickelt. Das innovative Design ermöglicht bei Niedrigwasser eine deutliche Erhöhung der Transportmengen. Die kritische Stelle im Rhein bei Kaub wird es selbst bei einem Pegelstand von 30 Zentimetern (entspricht einer Wassertiefe von etwa 1,60 Meter) noch mit einer Ladung von 650 Tonnen passieren können – das ist deutlich mehr als bei jedem anderen heute verfügbaren Tankschiff.

Die Arbeitsgemeinschaft zur Konzeptentwicklung, die BASF zusammengestellt hatte, bestand aus Unternehmen, die auf verschiedene Aspekte des Schiffbaus spezialisiert sind. IDazu gehörten neben der TECHNOLOG services GmbH das Duisburger Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) und Agnos Consulting. In der daran anschließenden Projektphase wurde in Zusammenarbeit mit den Partnern Stolt Tankers und Mercurius Shipping Group ein klassegenehmigtes Basic Design durch die TECHNOLOG services GmbH erarbeitet.

Die TECHNOLOG services GmbH hat beim Design des Tankschiffes für die BASF SE Fähig-keiten eingebracht, die sonst hauptsächlich für Seeschiffe zum Einsatz kommen, darunter un-ter anderem Struktur- und Festigkeitsanalysen mit modernsten Methoden.

Leichtbau steht im Fokus der Entwicklung

Unterstützt durch die deutlich größeren Hauptabmessungen von 135 x 17,5 Metern, lag das Hauptaugenmerk der Entwicklung auf einer optimierten Struktur des Schiffs. Die Schiffsstruktur im Ladungsbereich konnte durch rechnerische Nachweise derart weiterentwickelt werden, dass signifikante Gewichtseinsparungen ermöglicht und gleichzeitig die Anforderungen der Klassifikationsgesellschaft (Lloyds Register) vollumfänglich erfüllt werden. Angetrieben wird das Schiff von drei Elektromotoren, die von hocheffizienten Dieselgeneratoren der neuesten Generation mit Abgasnachbehandlung (EU Stufe V) gespeist werden. Das neue Schiffsdesign wurde im Hinblick auf Strömungsverhalten und einen effizienten Betrieb in der Versuchsanlage beim Duisburger Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) in Modellversuchen am maßstabsgetreuen Modell getestet und optimiert.

Für eine maximale Flexibilität bei den transportierten Chemie-Produkten ist das Schiff mit zehn Edelstahltanks und drei getrennten Ladesystemen ausgestattet und kann auch für Produkte mit hoher Dichte, wie Säuren und Laugen, eingesetzt werden.